Terrorismus

nyc-flugzeug

Queens, 12. Juni 2005

Merkwuerdige Zeiten sind das. Merkwuerdige Gedanken hat man, wenn man ein Flugzeug am Himmel sieht. Dabei leben wir in einer friedvollen Welt. Vor kurzem stand es auf Spiegel-Online. Im letzten Jahr sind bei Terroranschlaegen weltweit 2600 Menschen ums Leben gekommen. Einschliesslich Irak. Das ist sozusagen niemand. Von BBC-World habe ich folgende Zahl: Pro Jahr sterben bei Verkehrsunfaellen ungefaehr 15 Millionen Menschen. Rein rechnerisch wird man also 5769 mal vom Auto ueberfahren, bevor man einem Terroranschlag zum Opfer faellt. Meine amerikanischen Freunde auf Kens Grillparty in Queens sind nun beruhigt.

DIN

nyc-james02

Williamsburg, 11. Juni 2005

James hat sich einen Deckenventilator gekauft. Der Ventilator soll da hin, wo vorher die Lampe war. Ich stehe mit Rat und die Taschenlampe haltend zur Seite. Alte Pappe und Elektokabel-Isolation broeselt von der Decke. Ich habe in Berlin auch schon Altbauwohnungen renoviert. So etwas habe ich noch nicht gesehen. Nackter Draht kriecht aus dem Dunkel der Zwischendecke. Ich kann es mir nicht verkneifen: “Also der Deuschen Industrie Norm entspricht das ja wohl eher nicht”, sage ich zu James, und bereue es sofort. Ich bin so ein Spiesser…

Wilde Tiere

Bela Rechka, Bulgarien, 22. Mai 2005

Ich habe einen Wolf gesehen. Und ich hatte keine Angst. Nicht weil ich mutig bin, sondern ahnungslos. Mit zwei Bulgaren lief ich die naechtliche Dorfstrasse entlang, auf dem Weg zu unserer Unterkunft. Zuerst dachten wir, es ist eine Ziege, die nachts durchs Dorf laeuft. Oder ein grosser Hund. Aber in Bela Rechka gibt es keine Hunde, die so gross sind. Der Wolf steht fuenf Meter weit entfernt am Strassenrand. Mit einer geschmeidigen Bewegung verschwindet er im Gebuesch. Ein Stueck weiter springt er wieder auf die Strasse. Er beobachtet uns. Wahrscheinlich ueberlegt er sich, ob wir essbar sind. Wir sind essbar! Im Schein der Taschenlampe glitzern seine Augen. Meine bulgarischen Freunde sind kreidebleich. Sie haben auch noch nie einen Wolf gesehen.

Wodka

moscow_rain2

Moskau, Donnerstag, 26. Juni 2005

Ich mache mir ernsthafte Sorgen. Womoeglich werde ich Alkoholiker. Soviele Faesser Bier, die ich schon getrunken habe – Schnaps mochte ich nie. Der brannte nur. Sergei Korsakow, der Ururenkel des Arztes, der das Korsakow-Syndrom benannt hat, holt uns vom Flughafen ab. Sein Freund und Autobesitzer Anton traegt einen Anzug. Er arbeitet fuer Nestle und verkauft Wasser. Wenn sein Funktelefon klingelt muessen wir still sein. Sein Chef denkt, er sitzt im Buero. Korsakow hat Schnaps geklaut. Im Kremel. Irgendwie ist er dahin gekommen. Da gab es eine Praesentation. Wie es dazu kam, hat er erzaehlt, ich habe es vergessen. Der beste Wodka, den es gibt. Der Wodka brennt nicht. Er schmeckt ganz fein.

Leuchtschrift

Wuensdorf-Waldstadt, 7. Juni 2005

“AUS DEN WAELDERN RUND UM DIE WALDSTADT *** PROBIEREN SIE UNSERE SELBSTGENACHTE ROTE GRUETZE *** 3,20 EURO” eine rote LED-Anzeige haengt ueber der Bar. Joerg hat mich hierhergeschickt. Eine ehemalige russische Kaserne, 40km vor Berlin, riesengross und voellig verfallen und jetzt weiss keiner, was man damit anfangen soll. Betreten verboten steht auf gelben Schildern. Und es steht auch dabei, warum. Weil die Gebaeude einstuerzen und der Wald voll ist von ungesicherten Bunkeranlagen, und Munitionsresten. Ich stapfe ziellos einen Waldweg entlang. Meine Nichte Luisa hatte gestern ihren 16. Geburtstag. Verdammt, und ich habe wieder vergessen anzurufen… Ich fummle mir mein Telefon aus der Tasche. Nachdem es aufgehoert hat zu regnen ist es heiss in meinen Motorrad-Klamotten. Kein Empfang. Der Plan ist, Ostdeutschland kennenzulernen. Mit ganz normalen Menschen sprechen. Menschen, die nicht aus meiner Welt kommen. Keine Kuenstler, Musiker, Filmemacher, Studenten. Ich moechte mit Bauarbeitern reden, Verkaeufern, Apothekern, Neonazis. Ich habe unter meinen Bekannten herumgefragt, ob jemand einen normalen Menschen in Ostdeutschland kennt. Es ist schwierig. Normale Menschen sind selten.