Kleine Spanier

Berlin-Kreuzberg, 6. Juli 2005

Es regnet in stroemen. Meine Wohnung habe ich den ganzen Juli an ein sehr junges spanisches Paerchen vermietet. Ich mag die beiden nicht besonders. Mir kommen sie so vor, als waeren sie den ganzen Weg aus Zaragoza gekommen, um endlich mal miteinander ins Bett zu gehen. Jetzt liegen sie den ganzen Tag bei offener Zimmertuer auf meinem Bett und reden tiefsinnige Gespraeche. Eigentlich suess. Aber auch so langweilig und unendlich saudoof. “Macht euch mal locker,” moechte ich Ihnen zurufen, “wenn ihr weiter so verkrampft durchs Leben geht, werdet ihr nie Spass haben!” aber die beiden sprechen nur sehr schlecht Englisch, und mein Spanisch gibt es auch nicht her.

Von Hunden und Katzen

Berlin, 5. Juli 2005

“Stimmt genau!” ruft Tobias, “sie ist eine Katze, und ich, ich bin ein Hund. So ein Mist, so ein gottverdammter Mist! Julia kommt immer an, wenn sie etwas braucht, aber sie interessiert nicht, was ich will…. Ich muss mir einfach auch eine Hund-Frau suchen…” Ich überlege. Hund-Frauen gibt es irgendwie nicht, ich weiß nicht genau, warum. “Ich weißauch nicht warum,” sage ich, “Aber ich glaube, es gibt keine Hund-Frauen, was es gibt, sind Pferd-Frauen.” “OK, es gibt keine Hund-Frauen, aber ich, ich bin ein Hund, wahnsinnig anhänglich und treu, und total unglücklich, wenn er weggeschickt wird.” “Ja, Tobias”, sage ich, “du bist ein Hund!”

Sommer

Berlin-Mitte, Sonntag, 30. Juni 2005

Berlin zeigt sich von seiner Schokoladenseite. Im lauen Abendlicht legt es sich vor meinen Balkon und blaesst mir sanft ins Gesicht. “Alles klar, Du blöde Kuh,” denke ich “diesmal bekommst Du mich nicht wieder rum.” Der nächste Flug ist bereits gebucht. Ich bin nur gekommen, ein Visum abzuholen. Die Dame bei Servisum, dem Büro, das die Visa-Angelegenheit regelt, ist berlintypisch schlecht gelaunt. Ich bin beruhigt.

Wie Vieh

nyc-metro

NYC, Montag 20. Juni 2005

Es ist laut und es stinkt. Ab und zu laufen Ratten aufgeregt zwischen den Gleisen hin und her. Die U-Bahn in NY ist die schlimmste, die ich jemals gesehen habe. Unmengen von Menschen quetschen sich durch schmierige und verwinkelte Gaenge, ueber enge Treppen. Staendig fallen Zuege aus, Gummibaender sperren ganze Bahnsteige ab, aus den Lautspraechern droehnen unverstaendliche Durchsagen. Manchmal gibt es, wenn der Zug nicht faehrt, einen Shuttle-Bus-Service. Manchmal nicht.

Ein Schock sind die massiven Stahl-Dreh-Tueren, durch die man an einigen Stationen hindurchmuss. Es gibt sie in zwei Variationen. In schwarzem Stahl, oder die etwas modernere Edelstahl-Variante. Modell “Kerker” und Modell “Schlachthaus”.

Mädchenwohnung

nyc_nathalie

Brooklyn, Montag 13. Juni 2005

Die Waende im Schlafzimmer sind lila. Ueberall haengen Fotos von ihr. Von ihr und manchmal von ihr und von ihm. Ihn kenne ich. Er heisst Daniel. Die beiden sind seit zwei Jahren verheiratet. Im Regal steht ein Buch “Elegant Wedding”. Vor kuzem hat er sie verlassen. Sie hat gelogen und gestohlen, es ging nicht mehr. Jetzt macht sie eine Drogentherapie. Am Ende des Monats wird er die Wohnung aufloesen. Daniel ist froh, dass ich fuer ein paar Tage die Miete uebernehme. New York ist teuer. Daniel hat sich eine neue Wohnung gesucht. Er will nicht, dass sie ihn finden kann, wenn sie aus der Therapie entlassen wird.

Ich bin seit drei Tagen hier. Schoene Wohnung. Aber wenn ich im Treppenhaus Schritte hoere, schrecke ich auf. So viele Bilder von ihr, aber es mag kein Bild von ihr entstehen. Sie heisst Natalie. Es liegen Briefe herum. Und so wahnsinnig viel voellig belangloses Zeug. Hochglanz-Magazine, in denen die Welt der Schoenen und Reichen beschrieben wird. Ich blaettere sie durch und fuehle mich unwohl. Doeschen mit Schlankheitspillen stehen auch ueberall herum. Natalie hat 12 Jahre hier gewohnt und ist immer dicker geworden. Eine schoene Wohnung. Viele Fenster, sehr hell. Holzfussboden. Nachts um drei Uhr veranstalten Kids aus dem Haus nebenan ein Rennen mit frisierten Mopeds. Um 7 Uhr 30 weckt mich ein wummernder Bass. Dancefloor-Musik aus einer Nachbar-Wohnung. Ich habe einen sehr tiefen Schlaf. So schnell weckt mich nichts auf. Hier ist nicht ein Ort an dem die Menschen viel Ruecksicht aufeinander nehmen.