Kleine Spanier

Berlin-Kreuzberg, 6. Juli 2005

Es regnet in stroemen. Meine Wohnung habe ich den ganzen Juli an ein sehr junges spanisches Paerchen vermietet. Ich mag die beiden nicht besonders. Mir kommen sie so vor, als waeren sie den ganzen Weg aus Zaragoza gekommen, um endlich mal miteinander ins Bett zu gehen. Jetzt liegen sie den ganzen Tag bei offener Zimmertuer auf meinem Bett und reden tiefsinnige Gespraeche. Eigentlich suess. Aber auch so langweilig und unendlich saudoof. “Macht euch mal locker,” moechte ich Ihnen zurufen, “wenn ihr weiter so verkrampft durchs Leben geht, werdet ihr nie Spass haben!” aber die beiden sprechen nur sehr schlecht Englisch, und mein Spanisch gibt es auch nicht her.

Wie Vieh

nyc-metro

NYC, Montag 20. Juni 2005

Es ist laut und es stinkt. Ab und zu laufen Ratten aufgeregt zwischen den Gleisen hin und her. Die U-Bahn in NY ist die schlimmste, die ich jemals gesehen habe. Unmengen von Menschen quetschen sich durch schmierige und verwinkelte Gaenge, ueber enge Treppen. Staendig fallen Zuege aus, Gummibaender sperren ganze Bahnsteige ab, aus den Lautspraechern droehnen unverstaendliche Durchsagen. Manchmal gibt es, wenn der Zug nicht faehrt, einen Shuttle-Bus-Service. Manchmal nicht.

Ein Schock sind die massiven Stahl-Dreh-Tueren, durch die man an einigen Stationen hindurchmuss. Es gibt sie in zwei Variationen. In schwarzem Stahl, oder die etwas modernere Edelstahl-Variante. Modell “Kerker” und Modell “Schlachthaus”.

Terrorismus

nyc-flugzeug

Queens, 12. Juni 2005

Merkwuerdige Zeiten sind das. Merkwuerdige Gedanken hat man, wenn man ein Flugzeug am Himmel sieht. Dabei leben wir in einer friedvollen Welt. Vor kurzem stand es auf Spiegel-Online. Im letzten Jahr sind bei Terroranschlaegen weltweit 2600 Menschen ums Leben gekommen. Einschliesslich Irak. Das ist sozusagen niemand. Von BBC-World habe ich folgende Zahl: Pro Jahr sterben bei Verkehrsunfaellen ungefaehr 15 Millionen Menschen. Rein rechnerisch wird man also 5769 mal vom Auto ueberfahren, bevor man einem Terroranschlag zum Opfer faellt. Meine amerikanischen Freunde auf Kens Grillparty in Queens sind nun beruhigt.

Wilde Tiere

Bela Rechka, Bulgarien, 22. Mai 2005

Ich habe einen Wolf gesehen. Und ich hatte keine Angst. Nicht weil ich mutig bin, sondern ahnungslos. Mit zwei Bulgaren lief ich die naechtliche Dorfstrasse entlang, auf dem Weg zu unserer Unterkunft. Zuerst dachten wir, es ist eine Ziege, die nachts durchs Dorf laeuft. Oder ein grosser Hund. Aber in Bela Rechka gibt es keine Hunde, die so gross sind. Der Wolf steht fuenf Meter weit entfernt am Strassenrand. Mit einer geschmeidigen Bewegung verschwindet er im Gebuesch. Ein Stueck weiter springt er wieder auf die Strasse. Er beobachtet uns. Wahrscheinlich ueberlegt er sich, ob wir essbar sind. Wir sind essbar! Im Schein der Taschenlampe glitzern seine Augen. Meine bulgarischen Freunde sind kreidebleich. Sie haben auch noch nie einen Wolf gesehen.

Terror

NYC, Samstag 18. Juni 2005

Das schlimmste, was man den Menschen antun kann, ist ihnen Angst zu machen. Angst macht unfrei. Tyra wohnt in Manhatten. Sie teilt sich ihre Wohnung mit einer Freundin. 2500 Dollar Miete zahlen sie im Monat. Nach 23h geht sie nicht mehr alleine auf die Strasse.

Der L-Train faehrt im Moment nachts nur bis Lorimer Street. Dann muss man in einen Shuttle-Bus umsteigen. Es dauert zwanzig Minuten, bis der Bus endlich losfaehrt. Gestern Nacht um 2h ist mir ein junges Maedchen aufgefallen. Sie war alleine unterwegs. In der Nacht faellt jedes junge Maedchen auf. Das Maedchen ist eingestiegen und hat mit allen anderen gewartet, bis der Bus losfuhr. Sie ist Graham Street ausgestiegen. Das ist ein Stopp. Man kann die Station von Lorimer Steet aus sehen.