How to overcome bullies

A bully can see the world from only one perspective, from its own. Therefore the bully has no doubt about what he or she sees. If the bully is talented to formulate his or her view, the bully becomes convincing for people who like to follow a leader.

Bullies need people who follow them.

People who have the talent to doubt will not follow a bully. The bully knows this and uses the people of doubt as targets. This makes him appear stronger in the eyes of his or her followers.

People who doubt have the talent to see things from more than one perspective. People who see more than one perspective doubt the bully and often doubt themselves. This makes them look weak and indecisive in the eyes of those who follow, compared to the force of the simple truth of a bully.

Recently I had an encounter with an intelligent bully. It went on for quite a while, but in the end I – we – succeeded.

What I learned – five rules to overcoming a bully

  1. Trust other people.
  2. Say what you see.
  3. Don’t be afraid that what you say doesn’t make sense to other people. Don´t simplifying just to tell a convincing story.
  4. Do not be afraid to say things that are not correct, but be aware that you might perceive things that are not correct.
  5. Listen to others. Most likely you can’t see all the relevant aspects yourself. Spend energy on understanding what others mean, even the tyrants themselves.

The key is communication. And remember, communication is not just speaking, the biggest part is listening.

Wie man einen Bullies überwindet

Ein Bully kann die Welt aus nur einer Perspektive sehen, aus der eigenen. Daher hat der Bully auch keinen Zweifel an dem, was er oder sie sieht. Wenn der Bully talentiert ist, seine Sichtweise zu formulieren, wird der der Bulli für Menschen, die gerne einem Führer folgen, überzeugend.

Bullies brauchen Menschen, die ihnen folgen.

Menschen, die das Talent haben Zweifel zu haben, werden einem Bullie nicht folgen. Der Bullie weiß das und benutzt diese Menschen als Zielscheibe. Das lässt ihn in den Augen seiner Anhänger stärker erscheinen.

Menschen die zweifeln, haben das Talent, die Dinge aus mehr als einer Perspektive zu sehen. Menschen, die mehr als eine Perspektive wahrnehmen, zweifeln am Bully und oft zweifeln sie auch an sich selbst. Das lässt sie in den Augen von denen, die folgen, schwach und unentschlossen aussehen, verglichen mit der Kraft der einfachen Wahrheit eines Bully.

Kürzlich hatte ich einen Streit mit einem intelligenten Bully. Es zog sich eine ganze Weile hin, aber am Ende hatte ich – hatten wir – doch Erfolg.

Was ich gelernt habe – 5 Regeln, einen Bully zu überwinden

  1. Vertraue anderen Menschen.
  2. Sprich aus, was du siehst.
  3. Hab keine Angst, dass das, was du sagst, für andere keinen Sinn ergibt. Vermeide es, komplexe Dinge zu vereinfachen, nur um eine überzeugende Geschichte zu erzählen.
  4. Hab keine Angst davor, Dinge zu sagen, die nicht korrekt sind, aber sei dir bewusst, dass deine Wahrnehmung falsch sein könnte.
  5. Lass Dich von anderen korrigieren. Sehr wahrscheinlich kannst du nicht alle relevanten Bereiche selbst erkennen. Verwende Energie darauf, zu verstehen, was die anderen meinen, sogar die Tyrannen selbst.

Der Schlüssel ist Kommunikation. Denke daran, Kommunikation ist nicht nur Sprechen, der größte Teil ist Zuhören.

The calming effect of wild boar in road traffic

I used to often get upset when I was in traffic. Well, often? Actually always. If, for example, such an arsehole took my right of way or just stood stupidly in my way because he dozed off when the traffic light turned green. The world is full of such idiots!

But because it is unhealthy to constantly get upset – it is not good for the heart, for the blood sugar level, for the blood pressure – I wanted to come up with something.

When one of those wild boars got in my way again, it suddenly became clear to me: cars are wild boars. And it is the job of a wild boar to behave like a wild boar. With a wild boar in the forest, you wouldn’t take it personally when it jumps in your way. Wild boars exist to behave like wild boars.

When I take my motorbike through town today, I don’t have to worry about idiots all the time, instead I’m prepared for wild boars that can come from unexpected directions at any time. I take it sportive and it is like a game to sidestep the boars from the beginning.

And if I can’t avoid them, then I brake. And if a wild boar nodded off at the traffic light in front of me, I wait patiently until it wakes up on its own. That usually doesn’t take long. I don’t get upset anymore. To get furiated about it – pure waste of energy. Those are wild pigs!

I like wild boars.

With time I have become even better. I have learned to judge wild boars as they are not all the same. Some are friendly, others aggressive, some are sleepy or playful. All this can be read quite well on their faces. When a wild sow like that comes along, the lights are grimly pulled together into flashing slits, or whether a nice piggy with round eyes looks dreamily into the world, you can quite well guess from the distance how it behaves.

The animal is created when man and car come together and become one. Most people are completely harmless when you meet them in the wild. Even more harmless are cars that sleep on the roadside without a human being inside them. Only in combination can they become dangerous under certain circumstances.

I keep my distance from aggressive wild pigs. But also with all others it can happen that suddenly some nonsense occurs to them. When it happens, I don’t get upset anymore. I don’t take it personally. The car+human-animal is just what it is: a wild boar!

Die beruhigende Wirkung von Wildschweinenen im Straßenverkehr

Früher musste ich mich oft aufregen, wenn ich mich im Straßenverkehr bewegte. Was heisst oft? Eigentlich immer. Wenn mir zum Beispiel so ein Arsch die Vorfahrt nahm, oder einfach nur blöd im Weg stand, weil er gepennt hat, wenn die Ampel auf grün gesprungen ist. Die Welt ist voll von solchen Idioten!

Weil es aber ungesund ist, sich ständig aufzuregen – es ist nicht gut fürs Herz, für den Blutzuckerspiegel, für den Blutdruck – wollte ich mir etwas einfallen lassen.

Als mir dann wieder so ein Wildschwein in den Weg gelaufen ist, wurde es mit schlagartig klar: Autos sind Wildschweine. Und es ist der Job eines Wildschweins, sich wie ein Wildschwein zu benehmen. Bei einem Wildschwein im Wald würde man ja auch nicht denken, dass es einen persönlich meint, wenn es einem in den Weg spring. Wildschweine sind dazu da, sich wie Wildschweine zu benehmen.

Wenn ich mich heute mit dem Motorrad auf den Weg durch die Stadt machte, muss ich mich nicht mehr ständig über Idioten aufregen, sondern bin statt dessen auf Wildschweine gefasst, die jederzeit aus unerwarteter Richtung daherkommen können. Ich nehme es sportlich und es ist wie ein Spiel, den Wildschweinen möglichst schon von vorne herein auszuweichen.

Und wenn ich nicht ausweichen kann, dann bremse ich. Und wenn ein Wildschwein vor mir an der Ampel eingenickt ist, dann warte ich geduldig bis es von alleine aufwacht. Das dauert meist nicht lange. Ich regte mich nicht mehr auf. Sich darüber aufzuregen –reine Energieverschwendung. Es sind Wildschweine!

Ich mag Wildschweine.

Mit der Zeit bin ich noch besser geworden. Ich habe gelernt, die Wildschweine einzuschätzen, denn sie sind ja nicht alle gleich. Manche sind freundlich, andere aggressiv, manche verschlafen oder verspielt. All das läßt sich ganz gut an ihren Gesichtern ablesen. Wenn da so eine Wildsau daherkommt, grimmig die Lichter zu blitzenden Schlitzen zusammengezogen, oder ob einen ein nettes Schweinchen mit runden Augen verträumt in die Welt kuckt, man kann schon von weitem erahnen, wie es sich verhält.

Das Tier entsteht, wenn Mensch und Auto zusammenkommen und quasi eins werden. Die allermeisten Menschen sind völlig harmlos, wenn sie einem in freier Wildbahn begegnen. Noch harmloser sind Autos, die ohne einen Mensch in sich am Strassenrand schlafen. Nur in der Kombination werden sie unter Umständen gefährlich.

Zu aggressiven Wildschweinen halte ich Abstand. Aber auch bei allen anderen kann es vorkommen, dass ihnen plötzlich irgendein Blödsinn einfällt. Wenn es passiert, rege ich mich nicht mehr auf. Ich nehme es nicht persönlich. Das Auto-Autofahrer-Tier ist halt das, was es ist: Ein Wildschwein!

Uber logic

Berlin Kreuzberg. It’s a sunny Sunday afternoon and I’m riding my bike past one of those new, chic, cool coffee shops when I notice someone who’s also on a bike. A young man with a full beard, as they are currently in fashion. He’s riding a bright red-orange Jump rental electric bike. Jump is actually Uber. And Uber is one of the companies that is currently transforming the taxi industry worldwide. The man with the full beard is turning into a cobbled side street. He calls out “Uh, Oh!” and I see that the rear wheel of his bike is flat.

I wonder a little at first and as I continue to cycle more and more, whether the young man realises that it is not good for the bicycle at all when you ride over cobblestones with a flat rear wheel. With a normal bicycle he would probably hardly get any further, but with electric drive it obviously works, even if it seems to be unpleasant. The bicycle is an expensive bicycle and the rear wheel is surely heavily damaged after the torture. Only an idiot would do that to his own bike, but it is a rental bike. While I’m still thinking about whether it frees the young man from being an idiot if he destroys a rented bike, our paths cross again. The young man drove on another route in the same direction.

I speak to him and ask first if he is aware that the bicycle would suffer. The young man is well aware of this – ‘they’ have certainly priced that in, is his first answer; and as if to prove that he is capable of even more complex thoughts, he asks back whether I know what kind of company Uber is, and he gives the answer himself: an exploiting company! And he doesn’t think it’s OK, that I aproach him so morally.

I have neither sympathies nor antipathies towards the Uber company and I say this in my defence. I am just always amazed by the logic with which people think. And when the chance presents itself, I sometimes ask.

That would be too exhausting for him now and if I could please go on and leave him alone.

I understand that, I don’t feel that way myself, but I understand that it is exhausting when one’s own thinking is put to the test. Even well-educated and well-combed young people who live in the most pleasant parts of the world without any great worries find it difficult. That’s what I keep finding out with my questions.