LATK#4 – Miss Understanding (VIDEO)

Why one group of people does not get what an other group of people says

LIFE ACCORDING TO KORSAKOW #4
Miss Understanding

This episode is in English.

We live in a divided time. There seem to be two groups of people that have very different perception of reality. Most likely you are yourself member of one of these groups. Most likely you never consciously decided to be in one or the other group, it just happened. And most of your friends happen to be in the same group.

Your family: not so much. Like most people, you have family members, that are in the other group, you know, whom I am talking about: it is that uncle/sister/nephew that you avoid talking about politics/religion/life, because he/she never gets it. And you never get, what he/she says.

This podcast explains why.

And as a bonus it will let you see how humankind will develop.

Enjoy!

Music by Jim Avignon / Neoangin and Ilja Pollach, Cologne.

 

This video was also published as a podcast. You can subscribe to my podcasts here:

SUBSCRIBE TO PODCAST

LATK#4 – Miss Understanding (ENG)

Why one group of people does not get what an other group of people says

LIFE ACCORDING TO KORSAKOW #4
Miss Understanding

This episode is in English.

We live in a divided time. There seem to be two groups of people that have very different perception of reality. Most likely you are yourself member of one of these groups. Most likely you never consciously decided to be in one or the other group, it just happened. And most of your friends happen to be in the same group.

Your family: not so much. Like most people, you have family members, that are in the other group, you know, whom I am talking about: it is that uncle/sister/nephew that you avoid talking about politics/religion/life, because he/she never gets it. And you never get, what he/she says.

This podcast explains why.

And as a bonus it will let you see how humankind will develop.

Enjoy!

There is also a video of this podcast available. It includes the slides from the original talk.

Music by Jim Avignon / Neoangin and Ilja Pollach, Cologne.

SUBSCRIBE TO PODCAST

The kids are amazing

Recently I had a number of encounters with a group of people that I find absolutely fascinating. In fact they are so amazing, so bright, so intelligent, so knowledgeable and at the same time so humble, that to me they feel like a new breed of humankind. I met them in Germany where I live, in Mexico, in the States (places where I recently traveled), I find them on the internet. Those people are well educated open minded young adults, up to 25 years of age. Those are humans that grew up in the time of digital. Kids that, while their brains were assembled did not exercise in watching TV (as I did) but exercised in playing computer-games and using the internet.

Gonzalo Álvarez at Vertice Transmedia Conference in Mexico-City, Oct, 2018 

I was never a gamer, but I realized early on, that if you practice playing computer games, it must be a different kind of practice for the brain and therefor lead to a different wiring of the brain, that leads to a different kind of thinking. And I said 15 years ago, that when these kids are grownups, they will be able to think thoughts, that we might not even be able to understand, but those thoughts will be amazing. Those kids grew up now. You meet them at conferences, they deliver papers, they become visible by expressing themselves making music, uploading stuff to YouTube (for sure they become visible at more places, these are just the places I find them).

What makes them so fantastic is the effortlessness how they seem to be able to connect different bits of information from various fields of expertise. They seem not to be bound by the borders of particular areas of thinking. They are open-minded to an extend that I was not, when I was their age (and I always considered myself to be an open-minded person). Those kids are beautiful and it is sheer pleasure to watch them think.

Those kids know, what they don’t know and they are not afraid say that. I remember being that age and I was so full of myself. I knew, what I knew and that was a lot and in certain fields often times more than the elders. But I was not able to see what I don’t know and it took me many, many years to learn.

And because those kids that know so much, also know, what they don’t know, they are not afraid to ask others for help. This way they are able to collaborate in a way that I never was and maybe never will be.

I am not sure if all the kids are like that. Probably not. Maybe there are those kids that TV loves to portrait so often: The casualties of the digital, the kids that live in their parents’ basement, play computer games, smoke weed and suffer depression.

I personally never met one, but of course that does not mean they don’t exist. Those kids don’t show up at conferences or ask me for an interview. Certainly, I am just talking about the top of the iceberg. But the young top of the iceberg is so much more impressive than the top of the iceberg when I was young!

An other recent text about the same topic.

Das Neue Denken

Aufgewachsen mit Computerspielen, dem Internet und der Allgegenwärtigkeit von Wissen und Kultur, wächst eine neue Generation heran, die einer neuen Art des Denkens fähig ist. Es ist die Fähigkeit, die Welt gleichzeitig aus vielen Perspektiven betrachten zu können.

Die Jungen verfügen zwar noch nicht über so viel Erfahrung, wie die Alten, doch Erfahrung kommt mit der Zeit. Irgendwann werden die Jungen die Alten an Erfahrung eingeholt haben.

Dann werden die Jungen neue Muster sehen können, zusätzlich zu den alten. Die Alten werden diese Muster womöglich noch nicht einmal wahrnehmen können. Denn das Alte Denken macht dafür blind. Das Neue Denken integriert das Alte Denken und die, die des Neuen Denkens fähig sind, können sehen, was die Alten sehen und noch viel mehr.

Dann werden die Jungen mit dem Neuem Denken die Erfahrungen und das Wissen auf bisher unvorstellbar kluge Art kombinieren.

Anstatt zu versuchen die Alten mühselig vom neuen Denken zu überzeugen, sollten wir unsere Energie besser darauf verwenden, zusammen mit den Jungen die Welt von morgen aufzubauen.

Die Zukunft gestern

Der Mensch unterscheidet sich von allen anderen Lebewesen auf dem Planeten, durch seine Fähigkeit, Erfindungen zu machen. Der Mensch erfindet neue Techniken, neue Geschichten, neue Gesellschaftsformen.

Die längste Zeit der Menschheitsgeschichte betrug der Abstand, der zwischen revolutionären Erfindungen lag, viele Generationen. Und es dauerte Generationen, bis sich Erfindungen verbreiteten.

Seit dreihundert Jahren beschleunigt sich das Tempo, in dem der Mensch Erfindungen macht immer mehr.

Wenn ich mich daran erinnere, wie es war, als ich das erste mal im WOM war. Das WOM, in München – WOM stand für Word of Music, meine Mutter hatte mich hingebracht. Im WOM konnte man alle Platten anhören. Aber nicht, indem man, wie in anderen Läden, die Platte aus dem Regal nahm und zu einem Schallplattenverkäufer trug, der die Platte erst aus der Hülle nahm und dann auf einen Schallplattenspieler legte. Die Platte hat immer der Verkäufer aufgelegt. Er hat auch den Arm des Schallplattenspielers weitergesetzt, wenn man das nächste Stück hören wollte. Man durfte es offenbar den Kunden nicht selbst machen lassen, er hätten die Platte verkratzen können. Über Kopfhörer oder, noch beschämender, im ganzen Laden konnte man unter den Blicken des Verkäufers dann die Lieder hören, die einem gerade die Welt bedeuteten. Der Verkäufer schaute einen die ganze Zeit gelangweilt an. Der Verkäufer, ein junger Mann, oder – noch schmachvoller – eine junge Frau, die schon ganz erwachsen war. Und man selbst war es nicht. Ich habe mich dann nie wieder getraut, in einem Schallplattenladen Musik zu hören und habe mir meine Platten blind gekauft. Meist aufgrund des Covers.

Im WOM in München war es anders. Nicht alle, aber gefühlt unendlich viele Platten, konnte man ganz einfach hören, indem man sich einen Kopfhörer griff, der an einem Spiralkabel von der Decke hing. Das Plattencover war leicht erhöht, schräg vor einem aufgestellt. Und so blickte man nach oben, schaute zu seinen Idolen auf und hörte die Stimme der Götter. Ganz unbeobachtet.

Heute stehen die Schallplatten, die ich damals gekauft habe, zusammen mit denen, die ich später über die Jahre sammelte, im Keller. Seit vielen Jahren schon.

Und ich stelle mir vor, wie ich dem Teenager, der ich damals war, erkläre, wie man heute Musik hört. Heute habe ich Zugriff auf die meisten aller Musikstücke, die jemals herausgegeben wurden. Ich tippe einfach den Namen einer Band in mein Smartphone… aber wie erklärt man einem Jungen, der 1985 im WOM in München steht, was ein Smartphone ist?

Man müsste erklären, dass das kein Schallplattenspieler oder Tonbandgerät ist, dass die Musik gar nicht in dem ‘Smartphone’ drin ist, sondern irgendwo im Internet gespeichert liegt. “Was zum Teufel ist das ‘Internet’? Und wie kommt die Musik vom Internet in das ‘Smartphone’“?

Die Antwort übersteigt meine Vorstellungskraft bei weitem. Damals und heute eigentlich immer noch, ich habe mir nur abgewöhnt, es mir vorzustellen. Damals hätte ich es schlichtweg nicht geglaubt: “Durch die Luft!”