Istanbul 2017

When I was invited to give a keynote talk at Istanbul University and being member of a jury for an international documentary award, I was hesitant. Turkey’s president Erdoğan and his supporters are currently doing everything to get rid of democracy. People in Turkey that dare to criticise this, lose their jobs, many are put in jail, it is a frightening development for the future of Turkey as well as Europe.

By traveling to Istanbul and publicly speaking, would I somehow help to whitewash or normalize what is going on? On the other hand, would it help to reject my invitation and not exchange ideas with people? Who are this people? They could be collaborators with a political movement, that I deeply disagree with. They might. But I don’t know, because I never met them. And if they are, if they are collaborating with the system, is it really helpful to not get into a conversation? I don’t know.

I asked three people for advice, who live in Turkey. Their vote was 2:1 that I should go. Also I was terribly interested to get a first hand impression of how things have changed since I was the last time in Istanbul, 7 years ago. So I decided to go, together with my partner.

When I told friends in Berlin, everyone had an opinion. I should be really careful with what I say publicly. Actually my talks are about film making and storytelling. Most people think that the the reality shapes the way we tell stories, but my point is that it is the other way around: reality is the result of our stories. One consequences of my argument is that there is no truth, and the consequence of that is that there is no god. “You should be careful, to say such things”, my friends in Berlin said, “and you should also think about the consequences, your words might have for the people that invited you.”

Hmm. I think you get on slippery ground when you start to think for other people. And when you start to not say things, that you would say, but you think others might not like it. But what is it exactly, it that others don’t like. And where exactly is the border? What can you still say and what what not? You can only guess. But what is that guesswork based on? In my case – not much more than stereotypes. The bits of information that I get from Turkey amidst a stream of information that I constantly get from places all around the world. I have the feeling I know, but I generally know, for sure I don’t know enough.

All these thoughts in mind I traveled to Istanbul.

Being at a film-festival as an official guest is always very interesting. There are cool people from every direction coming to such a venue. As an official guest, you get introduced to those interesting people, which is especially great for me, as I don’t like to introduce myself.

It started right at the airport Istanbul, when we were picked up. We entered a fascinating discussion that would last for days with another guest that was picked up with us. The people that worked for the venue were great, as well. People that work for film-festivals are a special breed of people, it seems, if the festival is in cooperation with an government broadcaster in a wannabe-totalitarian regime or not.

At the opening “cocktail party“ only lemonade was served. Why on earth was it announced as cocktail party? After I lost my shyness on stepping on other people’s toes, this became a source of numerous jokes. This festival was a dry film festival. During the days of my duty as a member of the jury I did not leave the Hilton for three days. I had more juice than it is healthy and swayed from buffet to buffet, going to bed early. We were a group of six watching and discussing the films, seated in a circle. The jury meetings felt like group therapy sessions. the Hilton like a sanatorium – the Magic Mountain, while the world around falls apart, unnoticed.

Mentioning the absence of alcohol in a private conversation became the litmus test of figuring out, where the person stands, in regards to the system. “Oh, of course you can get alcohol, let me order you a glass of wine” was one of the two reactions I got and I learned that people close to the system said that. With others mentioning the absence of alcohol would open a conversation about how the country had changed in the last years.

Things look normal but tension can be felt everywhere. I gave a talk at a time-honored university. Wonderful place, after my talk friendly applause but no Q&A.

I gave a second talk at the festival. This was more of a presentation of the Korsakow software, but as always, when I present the software, I also talk about its philosophy. The audience was like a sponge, eager to take in what I had to say about new ways of constructing reality and new ways of thinking. This time there was a Q&A and the questions were great.

Istanbul still feels to me like a European city, and I now think it was a big mistake that Europe was not more welcoming to Turkey. If Turkey would now be a member of the European Union, it would not walk the path it seems to be doomed to take now.

Many people I talked to (the ones who did not immediately want to prove to me that alcohol is available) are very pessimistic. Many of them have a plan to leave the country. “The decision is taken, already,” someone said, “Turkey will become like Iran.”

One thing I can’t let go of: There is no law in place to get rid of alcohol, there is not even an order. People behave in a way, that they think pleases the authorities. It is not the power that demands that. It is the people thinking that the power likes it, and therefore paving the path for the powerful, teaching the powerful how to go further.

Trump Travel

When I saw this White House video celebrating the recent trip of Donald Trump my char dropped. Like so many times before, when I saw Donald Trump media productions. Is Donald Trump a magician that performs again and again tricks to twist reality? Is he a mad man who is able to convince other people to believe and support what he sees? Or is he opening a window to some kind of parallel universe?

I felt I had to add an other layer of intormation to the original video.

Zahlen sind falsch

Brexit, die Abstimmung über den Friedensvertrag in Kolumbien, die US-Wahl – Demoskopen lagen bei allen bedeutenden Abstimmungen der jüngsten Zeit völlig daneben.

Ich habe vor der Präsidentschaftswahl einen amerikanischen Meinungsforscher im Radio gehört. Ob denn ein Fehler wie beim Brexit passieren könne, wurde er gefragt. Die Antwort war eindeutig: Man habe in den USA viel genauere Methoden und würde auch sehr viel mehr Geld investieren als in England.

Es ist kurios. Am Tag nach dem völlig unvorhersehbaren Ergebnis rätseln die Experten, was denn wohl an ihren Zahlen falsch gewesen sei. Den Kopf über neue Zahlen gebeugt, als ob man nun plötzlich doch die Wahrheit daraus erkennen könne.

Es ist etwas grundsätzliches falsch am Zahlendenken. Kein kluger Politiker verlässt sich heutzutage mehr auf sein Gefühl, auf seinen moralischen Kompass, auf seine Überzeugungen. Politiker werden von Heerscharen von Analytikern beraten:

Mit der Unzweifelhaftigkeit konkreter Zahlen wird vorausgesagt, was das Volk wollen wird. Es wird abgeleitet, wie sich Politiker verhalten müssen, um erfolgreich beim Wähler zu sein und die Politiker verhalten sich entsprechend. Doch das können sie nur, indem sie sich verbiegen. Das Verbiegen kann man zwar nicht messen, doch das Publikum spürt es.

Trump hat alles falsch gemacht. Vermutlich aus Dummdreistigkeit. Verbogen hat er sich nicht. Das Publikum hat es ihm belohnt.

Die gebildeten Menschen haben gelernt, die Welt in Zahlen zu sehen, das Problem ist nur: die Welt lässt sich nicht in Zahlen quetschen. Und das Prinzip gilt auch in anderen Bereichen. Fernsehprogramme zum Beispiel, werden nicht mehr von Menschen mit Visionen gemacht, sondern von Verwaltern und Statistikern. Und bereits seit einigen Jahren funktioniert Journalismus nach dem Prinzip der Zahlen. Wahr ist, was sich in Zahlen ausdrücken lässt und richtig ist, wenn es sich durch Zahlen belegbar ist.

Demoskopen schauen auf die Bildschirme ihrer Computer, als wären es Glaskugeln, sehen Zahlenreihen und lesen daraus die Zukunft. Dem Orakel von Delphi war vermutlich auch nicht klar, dass ein Orakel ist, es dachte vermutlich, es könne die Zukunft sehen. Wir können sie heute ausrechnen. Oder vielmehr, wir können sie nicht ausrechnen.

Das ganze könnte ein großer Witz sein, doch das unlustige ist, dass mittlerweile so gut wie alle Entscheidungen auf Grundlage von Prognosen getroffen werden. Reale Entscheidungen, auf der Grundlage von Wahrscheinlichkeiten. So wird moderne Politik gemacht, wird Fernsehen gemacht, werden Städte gebaut.

Es gibt tatsächlich einen Trick, wie man die Zukunft formen kann. Man muss nur ganz fest daran glauben. Das ist kein Hokuspokus sondern ganz logisch, denn die Zukunft, die man fest im Blick hat, hat eine viel höhere Wahrscheinlichkeit Wirklichkeit zu werden. Das klappt nicht immer, aber überraschen oft. Auf wie großem Level, hat Trump gerade vorgeführt. Den Orakeln der Demoskopen zum Trotz.

Wer die spannende Geschichte liebt, muss sich freuen: Es bleibt aufregend.

Gewonnen hat Donald Trump, der Meister des Extremen Erzählers. Verloren hat Hillary Clinton, die es nicht geschafft hat, überzeugend vielschichtigere Realitäten zu vermitteln.

Trump hat es ganz im Sinne der extremen Geschichte verstanden, die wenigen schwachen Stellen Hillary Clintons maximal zu vergrössern. Die Geschichte um den privaten Email-Server, für den sich Clinton vermutlich aus technischer Bequemlichkeit entschieden hatte, konnte Trump durch unablässige Wiederholung aufblasen und Fantasien von einem durch und durch Korrupten System wuchern zu lassen.

Trump konzentrierte sich auf wenige Punkte, er drosch immer wieder darauf ein.

Clinton hatte es da schwerer. Trump hat so viele Schwachstellen, jede einzelne viel gewichtiger als ein privater Email-Server. Doch zahllose Abgründe nebeneinander, sehen aus der Perspektive eines Satelliten weniger spektakulärer aus, als eine Pfütze, wenn man sie sich aus einer handbreit Entfernung anschaut.

Trump sieht die Welt aus einer handbreit Entfernung, Clinton aus Satellitenperspektive. Daher wäre Clinton so geeignet gewesen Entscheidungen für die Welt zu treffen – die Welt im Blick. Doch sie hat es – im Gegensatz zu Donald Trump – nicht geschafft, ihren Blick überzeugend zu kommunizieren.

Das Publikum ist seit Jahrzehnten trainiert, die spektakuläre, aufregende, emotionale Geschichte zu geniessen.

Das haben die Strategen im Clinton Team sicherlich auch erkannt, aufgeschreckt von Trumps Erfolgen. Ungefähr nach der ersten Fernsehdebatte scheint Clinton das Vertrauen in die vielschichtige Narration verloren zu haben und hat mehr und mehr auf die Methode Trump gesetzt: Den Gegner als Teufel darzustellen – no matter what.

Doch um die Extreme Geschichte zu erzählen, musste Clinton sich verstellen. Trump ist immer er selbst geblieben – er ist der wahre Meisten der Extremen Erzählung.


Ich bitte meine Worte mit Vorsicht zu verstehen. Ich bin in meiner Einschätzung, was die Chancen Trumps betrifft, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, völlig daneben gelegen.

– Wie so viele, die die Welt durch Denken verstehen wollen.

Vielleicht liege ich falsch. Vielleicht wird die Extreme Geschichte nicht mit Trump gestorben sein.

Wenn Trump nicht fulminant verliert – und danach sieht es noch immer aus – könnte das Trump-Prinzip Politikern der Zukunft als Blaupause dienen. Der Gedanke funktioniert ungefähr so: Trump hätte Clinton besiegt, wenn er nicht zahlreiche Anfängerfehler gemacht hätte. Ein zukünftiger Kandidat wie Trump, der sich jedoch nicht zwanghaft in jedes Rampenlicht stellen muss – gerade dann, wenn es seine Unzulänglichkeiten beleuchtet – würde mit Extremem Geschichtenerzählen Millionen mehr Menschen für sich einnehmen können.

In vorangegangenen Artikeln habe ich immer wieder beschrieben, wie sich beobachten lässt, dass sich in den USA seit einigen Jahren ein alternatives System zum Prinzip der Extremen Geschichte entwickelt und meine These ist, dass dieses System nun soweit ist das Narrative Mainstream System der Extremen Story abzulösen.

Doch vielleicht ist meine These falsch.

Hillary Clinton bekämpft Donald Trump, mit zunehmender Nähe zum Wahltag immer mehr, mit seinen eigenen Waffen. Donald Trump wird von ihr und ihrer Kampagne als das Böse schlechthin dargestellt, als Bully, Zyniker, Menschenverächter. Vielleicht hat sie recht, oder vielleicht muss sie das tun, vielleicht wäre es zu gefährlich das Prinzip der differenzierten Geschichte hier anzuwenden.

Nicht nur Hillary Clinton wendet das Prinzip der Differenzierten Erzählung nicht mehr an. Ich beobachte, dass NPR – National Public Radio – und Vorreiter der Entwicklung der Tools der Multiplen Narration auch in eine extreme Erzählweise zurückfällt. NPR ist im Panikmodus, man erzählt dort wieder so, wie man es vor 5 Jahren getan hat. Das gilt fürs Radio, weniger spürbar bei den Podcasts – This American Life – wohl der Vorreiter der vielschichtigen Erzählung vertraut weiter auf seine Werkzeuge.

Trump muss verhindert werden und um dieses Ziel zu erreichen bedient man sich nun wieder der Tools der Extremen Erzählung.

Doch der Feind ist nicht Donald Trump. Der Feind ist die Extreme Erzählung. Wenn man sich in einer Gefahrensituation des Feindes bedient, wird man ihn nie los.

Diese Wahl hat mich gefangen genommen, wie es Freunde manchmal von spannenden Serien beschreiben. Clinton vs Trump benutzt den narrativen Werkzeugkasten der Hollywood-Geschichte, drückt alle Knöpfe: Es ist ein Kampf gut gegen Böse, es wird eine Entscheidungsschlacht geben, es droht Armageddon.

Ständig gibt es unerwartete Wendungen, die Spannung wird stetig erhöht. Entertainment pur. Es ist nicht auszuhalten. Ich bin so froh, wenn diese Wahl vorbei ist.