Gallery Weekend in Berlin – Würmer im Keller

Wenn man nicht die Werke als solche, sondern die Galerie als ganzes, als Kunstwerk begreift, erlebt man ein vielschichtiges Bild der Gesellschaft unserer Zeit.

Es ist Gallery Weekend in Berlin. Eine hippe Galerie in Mitte. Eine Ecke von Berlin, die immer schon häßlich war, vor 20 Jahren verlassen und ruhig, jetzt Teil des pulsierenden Lebens der Stadt, mit Baustellen, Verkehr und zahllosen Touristen.

Die Galerie ist ein Betonklotz. Besucher schieben sich in eine Eingangshalle an den Betonwänden drei Bilder, die aussehen, als hätte jemand Legoklötze gemalt.

Am Ende der Eingangshalle eine schmale, steile Treppe, selbst halb Kunstwerk und dadurch nur unsicher hinaufzusteigen. Im ersten Stock coole, offene Räume. Laut lachende und gut angezogene Galeristen sitzen hinter riesigen Apple Monitoren und scheinen – Masters of the Universe – glänzende Geschäfte zu machen.

Von der Eingangshalle führt auch eine steile Treppe in den Keller. Drei Videoprojektionen, ansonsten ist es stockfinster und es dauert eine Weile, bis sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen. Nach und nach wird man gewahr, dass man den Raum mit zahlreichen anderen Menschen teilt. Besuchern einer Kirche gleich, die ehrfürchtig Heiligtümer bestaunen, die Erklärung der Wirren der Welt versprechen. Doch die Exponate sind kryptisch. Ein Film zeigt einen langsamen Gang durch eine Luxusvilla, ein Film zeigt einen Mann der zu einer Gruppe spricht, wie ein Arbeiterführer zu Arbeitern, ein Film zeigt Menschen beim Sex. Die Menschen, die stumm die Filme betrachten haben sich adrett angezogen, so wie man sich herausputzt, am Sonntag, wenn man in die Kirche geht.

Im Hinterhof der Galerie parkt ein riesiger schwarzer BMW, daneben in dunklem Anzug der Fahrer. BWM ist Sponsor des Gallery Weekend, so steht es auf der Limousine, die offenbar Menschen, die wichtiger sind als man selbst, von einer Galerie zur anderen trägt. Wichtige Menschen, mit denen die wichtigen Menschen in Anzügen im ersten Stock Geschäfte machen.

Sie lassen sich dabei beobachten. Der Betrachter der Kunstwerke wird Betrachter der Vorgänge. Die Vorgänge brauchen die Kunstwerke, um existieren zu können, so wie der Baum die Erde braucht. Sich mit den Kunstwerken im Keller zu beschäftigen, ist wie der Regenwurm, der die Erde umgräbt. Den Baum gäbe es wohl auch ohne den Wurm. Doch mit Wurm geht es ihm besser.

The Ezra Klein / Sam Harris – Dispute – believer vs non believer

People, who talk to me regularly, might be aware  that I am an eager listener of podcasts by Sam Harris[1]. He recently found himself in the midst of a intellectual fight of words with Ezra Klein[2], who is editor-at-large of Vox. I respect them both. 

The fight started a year ago with a podcast of Sam Harris. Ezra Klein published an article[3] at VOX (written by Eric Turkheimer and Kathryn Harden and Richard Nisbett) that attacked Harris and blamed him of featuring  irresponsible racism.

I heard the original podcast, read a lot of the conversation and got regular updates on the story when Sam Harris mentioned it on his podcast.

This is a long story with a long email conversation[4], and for people interested in the work of Sam Harris it is not a good starting point. Over and over Sam Harris explains his standpoint, Ezra Klein explains his point, they even get into personal attacks. And in the end (the end at the moment) they both do a podcast, where the whole pattern repeats one more time.

Two great thinkers and analytics trapped in a vicious circle of arguments – what is going on?

Well, I listen to all podcasts of Sam Harris, so I also listened to the Sam Harris/Ezra Klein one (while cleaning the kitchen). But this time I was more than once tempted to give up and turn it off.

But then I saw the pattern. 

Let me do a huge jump from the discussion of two well known American intellectuals to a private conversation, I had at work, with a colleague about doing exercise.

I had just read an article and shared my new knowledge with her: “Sports is not equally good for all people. Scientists found, that there are even people, that do not react to exercise at all. And you can do a gene test, that predicts how your body reacts.”

“Oh”, my colleague replied, “You just say that, because you are too lazy to do sports.”

I found her comment fascinating and I did dive deeper into the conversation in the course of which she said these sentences: “I like sports and I do exercise every day. I don’t even want to believe what you are saying.[5] 

My college thought, that I said, what I said, to achieve something. She thought I said ‘scientists found, that some people do not react to exercise’ because I do not want to do exercise, myself. Which I find a reverse logic. It might well be, that I do this sometimes, so I wanted to learn more. 

Interestingly she seemed to be aware that she is practicing this technique when she said: ‘I don’t want to believe this’ because ‘I like sports’. 

In my world view you can not change or pick the facts you like, to support whatever idea you prefer, as my college seemed to do, and obviously thought, that I would do that, too[6].

This is the same pattern, as in the Harris/Klein discussion. Just on a very small scale.

The patient reader, might know small observations, seemingly unimportant, that one can’t let go. This conversation with my colleague stuck with me, and I remember it every now and then.

Two years ago I wrote in an article[7] that there are two kinds of people, the group that believes in the concept of truth and the group that is aware of the multitudes of realities. In this thought the urge to believe is a talent just like the urge to doubt. The talent might be rooted in the genes, the culture boosts one or the other.

I am certainly a person that enjoys the multitude of angles on reality and I doubt the truth, just like Sam Harris and a lot of other people. But I understand, the majority of people are talented in believing the truth. Like my colleague at work or Ezra Klein. 

The believe in truth leads to a fascinating logic: If you have found a truth, like sports is good (in the case of my colleague) or racism is a problem (in the case of Ezra Klein) all facts related to the truth need to support the truth and if they don’t, the facts have to be false. This logic in itself makes perfect sense.

Because if something is true, then all facts become arguments and the validity of which can be tested. If an arguments supports the truth it must itself be true and if an argument does not support the truth it therefor must be wrong.

This is not my logic, it is the logic of a believer.[8]

When you are aware of the multitude of arguments you get to certainties, which are in daily life almost indistinguishable from believes, the building blocks of reality for people who believe in truth. 

Just like my colleague, I agree in thinking that exercise is good. And just like Ezra Klein, Sam Harris undoubtedly also thinks that racism is a problem. 

But the difference is, that for people, that see the multitude of realities, not every piece of information has to support the certainty. In this logic it is not even rare, that facts contradict the certainty without changing it. Like when you observe a swirl in a river. It is obviously normal, that water can flow against the current, without endangering the general flow of the water. 

And I agree with Sam Harris, who warns of the dangers of ignoring facts, just because they do not support the reality/truth/certainty.

But again, Ezra Klein does not see a fact here, because the logic he uses proves the fact wrong.


[1] https://en.wikipedia.org/wiki/Sam_Harris

[2] https://en.wikipedia.org/wiki/Ezra_Klein

[3] https://www.vox.com/the-big-idea/2017/5/18/15655638/charles-murray-race-iq-sam-harris-science-free-speech

[4] https://samharris.org/ezra-klein-editor-chief/

[5] In German “Das will ich gar nicht glauben” – which is a common phrase used in all kind of context.

[6] Understandably, because what is normal for her is likely be normal for me.

[7] Article in German:
http://pha.de/texte/es-gibt-zwei-arten-von-menschen/

[8] I am sometimes temped to fall prey of this logic myself. I guess it is our culture that supports this way of believe.

Zahlen sind falsch

Brexit, die Abstimmung über den Friedensvertrag in Kolumbien, die US-Wahl – Demoskopen lagen bei allen bedeutenden Abstimmungen der jüngsten Zeit völlig daneben.

Ich habe vor der Präsidentschaftswahl einen amerikanischen Meinungsforscher im Radio gehört. Ob denn ein Fehler wie beim Brexit passieren könne, wurde er gefragt. Die Antwort war eindeutig: Man habe in den USA viel genauere Methoden und würde auch sehr viel mehr Geld investieren als in England.

Es ist kurios. Am Tag nach dem völlig unvorhersehbaren Ergebnis rätseln die Experten, was denn wohl an ihren Zahlen falsch gewesen sei. Den Kopf über neue Zahlen gebeugt, als ob man nun plötzlich doch die Wahrheit daraus erkennen könne.

Es ist etwas grundsätzliches falsch am Zahlendenken. Kein kluger Politiker verlässt sich heutzutage mehr auf sein Gefühl, auf seinen moralischen Kompass, auf seine Überzeugungen. Politiker werden von Heerscharen von Analytikern beraten:

Mit der Unzweifelhaftigkeit konkreter Zahlen wird vorausgesagt, was das Volk wollen wird. Es wird abgeleitet, wie sich Politiker verhalten müssen, um erfolgreich beim Wähler zu sein und die Politiker verhalten sich entsprechend. Doch das können sie nur, indem sie sich verbiegen. Das Verbiegen kann man zwar nicht messen, doch das Publikum spürt es.

Trump hat alles falsch gemacht. Vermutlich aus Dummdreistigkeit. Verbogen hat er sich nicht. Das Publikum hat es ihm belohnt.

Die gebildeten Menschen haben gelernt, die Welt in Zahlen zu sehen, das Problem ist nur: die Welt lässt sich nicht in Zahlen quetschen. Und das Prinzip gilt auch in anderen Bereichen. Fernsehprogramme zum Beispiel, werden nicht mehr von Menschen mit Visionen gemacht, sondern von Verwaltern und Statistikern. Und bereits seit einigen Jahren funktioniert Journalismus nach dem Prinzip der Zahlen. Wahr ist, was sich in Zahlen ausdrücken lässt und richtig ist, wenn es sich durch Zahlen belegbar ist.

Demoskopen schauen auf die Bildschirme ihrer Computer, als wären es Glaskugeln, sehen Zahlenreihen und lesen daraus die Zukunft. Dem Orakel von Delphi war vermutlich auch nicht klar, dass ein Orakel ist, es dachte vermutlich, es könne die Zukunft sehen. Wir können sie heute ausrechnen. Oder vielmehr, wir können sie nicht ausrechnen.

Das ganze könnte ein großer Witz sein, doch das unlustige ist, dass mittlerweile so gut wie alle Entscheidungen auf Grundlage von Prognosen getroffen werden. Reale Entscheidungen, auf der Grundlage von Wahrscheinlichkeiten. So wird moderne Politik gemacht, wird Fernsehen gemacht, werden Städte gebaut.

Es gibt tatsächlich einen Trick, wie man die Zukunft formen kann. Man muss nur ganz fest daran glauben. Das ist kein Hokuspokus sondern ganz logisch, denn die Zukunft, die man fest im Blick hat, hat eine viel höhere Wahrscheinlichkeit Wirklichkeit zu werden. Das klappt nicht immer, aber überraschen oft. Auf wie großem Level, hat Trump gerade vorgeführt. Den Orakeln der Demoskopen zum Trotz.

Die dümmste Person der Welt

Vor kurzem habe ich eine Person getroffen, die als sehr erfolgreicher Banker in der Schweiz arbeitet: “Wenn ich morgens aufstehe, denke ich an Geld, ich denke den ganzen Tag an Geld und abends, im Bett, denke ich auch an Geld.”

“Oh,” habe ich gesagt, “das klingt ja schrecklich.”

“Nein –” hat die Person geantwortet, “das ist mein Beruf, das ist großartig!”

Daraufhin haben wir uns über Berufe unterhalten und sie hat einen Freund von mir gefragt, was er denn mache. Er arbeitet in einer Stiftung und beschäftigt sich mit großen, für die Gesellschaft wichtigen Themen.

“Zum Beispiel?” hat die Person gefragt.

“Migration ist eines unserer wichtigsten Themen.”

“Migration?” entgegnete die Person, “damit haben wir uns vor fünf Jahren auch beschäftigt. Das ist kein wichtiges Thema. Damit kann man kein Geld verdienen.”

Ich konnte es nicht fassen. Die Person, die in der Schweiz als erfolgreicher Banker arbeitet, bewies in einem einzigen Satz ihre doppelte Dummheit.

1.
Wie kann man in wichtig und unwichtig einteilen, auf der Grundlage, ob man damit Geld verdienen kann?

2.
Und wie kann man denken, dass man mit Migration kein Geld verdienen kann? Unsere ganze Wirtschaft basiert auf Migration. Migration von Gütern, von Ideen, von Menschen.

Als ich mich ein paar Tage später noch einmal mit meinem Freund über dieses seltsame Gespräch unterhielt, wies er mich noch auf ein anderes Kuriosum hin, das mir entgangen war.

Die Person, die in der Schweiz als erfolgreicher Banker arbeitet, kommt aus Deutschland. Sie ist selbst Migrant.

Es ist immer wieder verblüffend, wie man nicht in der Lage ist, die offensichtlichsten Zusammenhänge zu erkennen. Weil man nur das sieht, was man zufälliger Weise glaubt.