We should celebrate!

Our neighbor has ranted terribly because of the the virus. That there would be no vaccines everywhere, or at least far too few, and now they had spilled 2,000 doses somewhere, those idiots! They only care about money, he said. He used to work in the chemical industry, he said, and he knows exactly how it works and how much money you earn there.

Well, I said, if you think back just one year, we hoped and said that it would be a miracle if we would even manage to have a vaccine in one year. This has never, never, never been achieved in the entire short time that mankind has been able to produce vaccines. Ten years had been the best so far. And a year ago, we didn’t even know if we would be able to find a vaccine against the virus. Now, a little over a year later, there are how many different vaccines against the virus? The whole world has made a decision and incredible resources have been thrown in one direction. Yes, money too. And then mankind made it and now all of a sudden it’s not supposed to be a miracle to be happy about, but a failure all along the line because everything didn’t always just work out fine?

I would say that mankind is obviously on a new level. We should celebrate!

I know you can always look at a thing this way or that way, and I very often get to hear how incredibly positive I am (and what is meant is naive). But if you can look at one thing either way, why do the vast majority of people tend to focus on the negative, no matter how small it may be?

It must be incredibly fun to be in a bad mood.

Wir sollten feiern!

Unser Nachbar hat furchtbar geschimpft wegen dem Corona. Dass es überall keine oder zumindest viel zu wenig Impfstoffe geben würde und jetzt hätten die da auch noch irgendwo 2.000 Dosen verschüttet, diese Idioten! Denen ginge es nur ums Geld, hat er gesagt. Er hat früher auch in der Chemieindustrie gearbeitet, hat er gesagt, er weiß ganz genau wie das läuft und wie wahnsinnig viel Geld man da verdient.

Naja, habe ich gesagt, wenn man nur ein Jahr zurückdenkt, da habe man gehofft und gesagt, dass es einem Wunder wäre, wenn man es überhaupt schaffen würde in einem Jahr einen Impfstoff haben. Das habe man noch nie, noch nie, noch nie hinbekommen in der ganzen kurzen Zeit, in der die Menschheit überhaupt in der Lage war, Impfstoffe hinzubekommen. Zehn Jahre wäre bisher das beste gewesen. Und vor einem Jahr wusste man noch nicht mal, ob es überhaupt klappen würde, einen Impfstoff gegen das Virus zu finden. Jetzt, etwas mehr als ein Jahr später gibt es wieviele verschiedene Impfstoffe gegen das Virus? Die ganze Welt hat sich entschlossen und man hat unglaubliche Ressourcen in eine Richtung geworfen. Ja, auch Geld. Und dann hat es die Menschheit geschafft und jetzt soll es auf einmal kein Wunder sein, über das man sich freut, sondern ein Versagen auf ganzer Linie, weil nicht immer alles nur klappt?

Ich würde sagen, die Menschheit ist offensichtlich auf einem neuen Level. Wir sollten feiern!

Ich weiss, man kann immer so auf eine Sache schaue oder so, und ich bekomme sehr häufig zu hören, wie unglaublich positiv ich sei (und gemeint ist naiv). Aber wenn man so oder so auf eine Sache schauen kann, warum neigen die allermeisten dazu, sich aufs Negative zu konzentrieren, egal, wie klein es auch sein mag?

Es muss unglaublich viel Spass machen, schlecht gelaunt zu sein.

My No Covid-19 Vaccination

A story from two points of view at once

View on the detail (the story)

On Easter Sunday around noon I was standing on the driveway to Tegel airport. Actually I had thought that I am the coolest dog, because I drive up to my Corona vaccination with the motorcycle. In fact, however, there were many even cooler dogs, because much older and with even bigger machines. At the checkpoint at the entrance to the airport there was a traffic jam. Car drivers, motorcyclists and some who came on electric bikes. Pedestrians were checked at another entrance.

I was turned away. I had expected that. I had been happy to get a vaccination appointment – happier than I had expected. A few days before my appointment, however, it was then decided throughout Germany that under-60s should no longer be given AstraZeneca, the vaccine that had been scheduled for my appointment, because of complications in some cases.

Looking at the big picture (the data)

Women were more affected than men – in Germany, there were exactly 2 in men. Two complications in one million men who had been vaccinated. The probability that I (a man) would have complications was therefore 1 in 500,000. That is very, very unlikely.

Looking at the detail (the story)

I had read somewhere that in Stuttgart people who already had an appointment could get vaccinated if they would do it at “their own risk”. I would definitely do it at my own risk, 1:500,000 seems a small risk to me, compared to the risk of getting severely ill with corona. But in Berlin, other rules apply, and so I could watch men with big beards as they sped towards the airport, which had been rededicated as a vaccination center. I drove home again.

The next morning, while brushing my teeth, I had something like the following thought: Some other monkey got my vaccine yesterday. If I get Covid now, it’s the fault of those up there, the politicians, who make stupid decisions beyond mathematics because they’ve been so rattled by the people’s voice (or at least 10% of the people’s voice) that they no longer look at the numbers but at the impact it could have if stories of vaccine complications spread (which, no matter how unlikely they were, were sure to come). Gasoline on the fires of the believers of know-it-alls.

So the vaccine dose landed not in my arm the day before, but in another. And another monkey (the one belonging to the other arm) is thus protected.

Looking at the big picture (the data)

Since the vaccine is not dumped, but simply distributed in a different way, nothing happens from the perspective of the whole. Instead of one group, another group is vaccinated first and the first group is vaccinated later. At the moment, the goal is to vaccinate as many people as possible, given limited capacities. It doesn’t matter who they are. You just have to set an order and because you don’t want to do it according to the size of their wallets or the number of connections (like recently with the accesses to the hip app Clubhouse or at an earlier time to Gmail), you just do it in the order of how at risk someone is to fall ill with Corona. Something like that, at least.

Looking at the detail (the story)

I personally don’t feel so much at risk, I have to say, but I ended up on this list.

Looking at the big picture (the data)

The politicians who were responsible for this decision (i.e. not to vaccinate under 60-year-olds with this vaccine) had to decide. – Ok, there is a certain risk (a very small one in men) that complications could occur with this vaccine. So what does more harm, if the decision makers change their ‘opinion’ and thereby unsettle the people – or the politicians stick to the given direction and through the inevitable stories coming over the country (2 stories for every 500,000 vaccinated) the people are unsettled. Either way, the people will be unsettled (perhaps other groups in each case, but anyway). In the matter it makes no difference, because no matter how the decision turns out, the number of vaccinated increases.

And so the politicians simply decided the way they did.

Looking at the detail (the story)
Of course, this is rather stupid for me now.

View on the whole (the data)
Actually, it doesn’t matter.

Meine keine Corona-Impfung

Eine Geschichte aus zwei Blickwinkeln auf einmal

Blick aufs Detail (die Story)

Am Ostersonntag gegen Mittag stand ich auf der Zufahrt zum Flughafen Tegel. Eigentlich hatte ich gedacht, dass ich der coolste Hund bin, weil ich zu meiner Corona-Impfung mit dem Motorrad vorfahre. Tatsächlich aber gab es ganz viele noch viel coolere Hunde, weil viel älter und mit noch größeren Maschinen. An der Kontrolle an der Einfahrt zum Flughafen kam es zum Stau. Autofahrer, Motorradfahrer und einige, die auf Elektrofahrrädern angerollt kamen. Fussgänger wurden an einem anderen Eingang kontrolliert.

Ich wurde abgewiesen. Damit hatte ich gerechnet. Ich war glücklich gewesen, einen Impftermin bekommen zu haben – glücklicher, als ich es erwartet hatte. Wenige Tage vor meinem Termin wurde dann allerdings deutschlandweit beschlossen, dass unter 60-jährige nicht mehr AstraZeneca, dem Impfstoff, der für meinen Termin vorgesehen war, versorgt werden sollten, weil es in einigen Fällen zu Komplikationen gekommen war.

Blick aufs Ganze (die Daten)

Frauen waren stärker betroffen als Männer – in Deutschland waren es an Männern exakt 2. Zwei Komplikationen bei einer Million Männern, die geimpft worden waren. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei mir (einem Mann) Komplikationen auftreten würden, stand mithin also bei 1 zu 500.000. Das ist sehr, sehr unwahrscheinlich.

Blick aufs Detail (die Story)

Ich hatte irgendwo gelesen, dass sich in Stuttgart Leute, die schon einen Termin hatten, impfen lassen konnten, wenn sie es auf „eigene Gefahr“ tun würden. Ich täte es auf jeden Fall auf eigene Gefahr tun, 1:500.000 scheint mir eine kleine Gefahr, gegenüber der Gefahr, schwer an Corona zu erkranken. Doch in Berlin gelten andere Regeln und so konnte ich Männern in Rauschebärten zusehen, wie sie gen Flughafen düsten, der zum Impfzentrum umgewidmet worden war. Ich fuhr wieder nach Hause.

Am nächsten morgen beim Zähneputzen ging mir dann ungefähr folgender Gedanke durch den Kopf: Irgend ein anderer Affe hat gestern meinen Impfstoff gespritzt bekommen. Wenn ich jetzt Corona kriege, dann sind die da oben schuld, die Politiker, die dämliche Entscheidungen jenseits von Mathematik treffen, weil sie sich von Volkes Stimme (oder zumindest 10% des Volkes Stimme) derart haben verunsichern lassen, dass sie nicht mehr auf die Zahlen schauen, sondern auf die Auswirkungen, die es haben könnte, wenn sich die Geschichten von den Impfkomplikationen verbreiten würden (die, egal wie unwahrscheinlich sie wären, ja mit Sicherheit kommen würden). Benzin auf die Feuer der Besserwisser, die kurioser Weise neuerdings Querdenker genannt werden.

Die Impfdosis landete also am Tag zuvor nicht in meinem Arm, sondern in einem anderen. Und ein anderer Affe (der, der zu dem anderen Arm gehört) ist mithin geschützt.

Blick aufs Ganze (die Daten)

Da der Impfstoff ja nicht weggekippt wird, sondern einfach anders verteilt, passiert von oben gesehen genau gar nichts. Statt der einen Gruppe wird nun halt eine andere Gruppe zuerst geimpft und die erste Gruppe kommt dann halt später dran. Im Moment geht es darum, bei begrenzen Kapazitäten, so viele Leute wie möglich zu impfen. Egal, wer das ist. Man muss halt eine Reihenfolge festlegen und weil man es nicht nach der Größe der Geldbeutel oder der Menge der Beziehungen machen will (wie z.B. kürzlich bei den Zugänge zur hippen App Clubhouse oder seinerzeit zu Gmail), macht man es eben in der Reihenfolge wie gefährdet jemand ist, an Corona zu erkranken. So ungefähr zumindest.

Blick aufs Detail (die Story)

Ich persönlich fühle mich jetzt nicht so gefährdet, muss ich sagen, aber ich bin halt auf dieser Liste gelandet.

Blick aufs Ganze (die Daten)

Die Politiker, die diese Entscheidung zu verantworten hatten (also unter 60-jährige nun doch nicht mit diesem Impfstoff impfen zu lassen) mussten also entscheiden. – Ok, es gibt eine gewisse Gefahr (bei Männern eine sehr geringe), dass bei diesem Impfstoff Komplikationen auftreten könnten. Was richtet also mehr Schaden an, wenn die Entscheidungsträger ihre ‚Meinung‘ ändern und dadurch das Volk verunsichern – oder die Politik an der gegebenen Richtung festhält und durch die unweigerlich über das Land kommenden Geschichten (2 Geschichten je 500.000 Geimpfte) das Volk verunsichert wird. So oder so, das Volk wird verunsichert (vielleicht jeweils andere Gruppen, aber egal). In der Sache macht es also keinen Unterschied, denn egal wie die Entscheidung ausfällt, die Zahl der Geimpften steigt.

Und so hat sich die Politik halt so entschieden, wie sie sich entschieden hat.

Blick aufs Detail (die Story)
Für mich ist das jetzt natürlich blöd.

Blick aufs Ganze (die Daten)
Eigentlich ist es Wurst.

Rhetoric – disease of our time

When I was a child, my father said a sentence that got stuck in my brain: “If you want to understand something, you only have to imagine it in the extreme, then it becomes clear.” I have thought about this sentence for many years. It is nonsense. Because things don’t become clearer in the extreme, but turn into something completely different instead.

Water for example. If you want to understand water, it doesn’t help much to look at water in its extremes. Water above 100 degrees Celsius is steam, below 0 degrees – ice. Water takes on a different state at the extremes. You can look at ice and steam as long as you want, and you will still never understand water.

The damned rhetoric loves to present things in the extreme. It is the disease of our time. Most people do it reflexively, and most media work that way. And so it happens that with all the extreme stories we are bombarded with every day, instead of more to clarity, they lead to ever greater confusion.